Rechtliche Voraussetzungen

Sicherheit spielt eine zentrale Rolle für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen. Wir bei SunaCare legen großen Wert darauf, dass Sie sich sicher fühlen – ohne Einschränkung und rund um die Uhr. Dasselbe gilt für unsere Pfleger/innen. Deshalb bewegt sich unser Angebot für eine 24-Stunden-Pflege zu Hause strikt im Rahmen der rechtlichen Vorgaben. Auch bei der Auswahl unserer Geschäftspartner und Pflegekräfte gehen wir auf Nummer sicher.

Damit Sie wissen, wovon wir sprechen, finden Sie hier einen Überblick über aktuelle Rechtsvorschriften und die Rahmenbedingungen für eine Vermittlung durch SunaCare. Sie haben noch Fragen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne unverbindlich zu einer Pflege zu Hause.

  1. 24-Stunden-Pflege zu Hause im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit
  2. Die Dienstleistungsfreiheit
  3. Maximale Sicherheit durch vertrauensvolle Partner
  4. Hinweise zu steuerlichen Aspekten bei der Pflege zu Hause

 

 1. 24-Stunden-Pflege zu Hause im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit

SunaCare vermittelt Ihnen „24-Stunden-Pfleger/innen“ aus dem EU-Ausland für die Pflege zu Hause. Dies basiert auf dem Prinzip der Dienstleistungsfreiheit der EU und dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AentG). Dabei geschieht Folgendes:

  • Im Ausland niedergelassene Unternehmen schließen einen Vertrag über die Erbringung von pflegeunterstützende Betreuungsdienstleistungen mit Ihnen ab. Auf dieser Grundlage entsenden diese Unternehmen ihr Personal vorrübergehend (maximal für 24 Monate) nach Deutschland.
  • Der jeweils zuständige, zum Beispiel polnische, Renten- und Sozialversicherungsträger stellt für jede Pflegekraft ein A 1 Formular aus. Dieses bescheinigt, dass die betreffende Pflegekraft in Herkunftsland als Angestellte des Entsendeunternehmens sozialversichert ist.

Diese Art der Vermittlung bringt für Sie den Vorteil mit, dass Sie nicht selbst zum Arbeitgeber werden. Damit verbundene Pflichten, zum Beispiel das Zahlen von Kranken- und Sozialversicherungsbeiträgen übernimmt das betreffende Unternehmen im Herkunftsland.

Bitte beachten Sie: Von SunaCare vermittelte Pflegekräfte für die Seniorenbetreuung benötigen keinen Aufenthaltstitel und keine Arbeitsgenehmigung innerhalb der EU.

 

2. Dienstleistungsfreiheit – Definition

Die sogenannte „Dienstleistungsfreiheit“ der EU basiert auf dem Artikel 56 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (EUV).

Sie besagt Folgendes: Unternehmen aus einem Mitgliedsstaat der Union können ungehindert grenzüberschreitend Dienstleistungen anbieten und erbringen. Das bedeutet, sie haben die Möglichkeit, vorübergehend in einem anderen Mitgliedsstaat Dienstleistungen zu erbringen, ohne dort eine ständige Niederlassung zu unterhalten.

Als Dienstleistungen gelten vor allem

  • gewerbliche
  • kaufmännische
  • handwerkliche und
  • freiberufliche Tätigkeiten

Voraussetzung ist ein entsprechender Vertrag. Außerdem darf es sich nur um ein vorübergehendes Vertragsverhältnis handeln.

Bundesagentur für Arbeit zur Geltung des Arbeitsrechts im Rahmen der Entsendung:

„Entsandte Arbeitnehmer, die nur für eine bestimmte Zeit zur Erbringung einer Dienstleistung von ihrem Arbeitgeber nach Deutschland entsandt wurden, fallen unter das Arbeitsrecht ihres Herkunftslandes. Zugleich sind aber Mindestarbeitsbedingungen aufgrund von Rechts- oder Verwaltungsvorschriften (z.B. Mindestentgelt, Mindesturlaub, Höchstarbeitszeit) sowie in bestimmten Branchen tarifvertragliche Regelungen, insbesondere Mindestlöhne, zwingend einzuhalten.“ (Quelle: http://www.arbeitsagentur.de/ Stand Mai 2011)

 

3. Maximale Sicherheit durch vertrauensvolle Partner

Integrität und Transparenz sind zentrale Werte für die Pflege zu Hause durch SunaCare. Deshalb überlassen wir nichts dem Zufall bei der Auswahl und Vermittlung von Pflegekräften. Wir überprüfen jeden unserer Partner im Rahmen eines strukturierten Bewertungsprozesses, bevor wir eine Zusammenarbeit eingehen.

Dabei achten wir genauso auf die Qualität der Pflegekräfte wie auf steuerliche Aspekte. Außerdem legen wir großen Wert darauf, dass Dienstleistungsverträge allen Standards des deutschen Verbraucherrechts entsprechen. Davon profitieren unsere Kunden genauso wie unsere Pflegekräfte für die Seniorenbetreuung. Eine faire Bezahlung und angenehme Arbeitsbedingungen sind für uns Voraussetzungen für Pflege, auf die Sie sich voll und ganz verlassen können.

 

4. Hinweise zu steuerlichen Aspekten bei der Pflege zu Hause

Seit dem 01.10.2010 gilt für Privatpersonen innerhalb der Europäischen Union, die Dienstleistungen aus dem EU-Ausland empfangen:

Die Steuern für diese Dienstleistungen fallen dort an, wo der Erbringer seinen Unternehmenssitz hat. Entscheiden Sie sich für 24-Stunden-Pflege zu Hause durch SunaCare, bezahlen Sie die Mehrwertsteuer direkt an das betreffende Unternehmen. Dieses führt den in seinem Land geltenden Mehrwertsteuersatz an die Finanzbehörden ab.

 

Haben Sie noch Fragen? Informieren Sie sich jetzt über unsere Angebote für die 24-Stunden-Pflege zu Hause oder rufen Sie uns für eine unverbindliche Beratung an!