Pflegestufen und Pflegegrade 2018 – Wo ist der Unterschied?

Viele Menschen denken immer noch, dass es die Pflegestufen gibt. Eigentlich wurden diese jedoch im Zuge des Pflegestärkungsgesetz II in Pflegegrade umgewandelt. Doch was genau sind die Unterschiede zwischen Pflegestufen und Pflegegrade?

Pflegestufen und Pflegegrade

Man bekam eine jeweilige Pflegestufe zugewiesen, die nach dem zeitlichen Aufwand der Pflege bestimmt wurde. Hier wurden also hauptsächlich Menschen mit mobilen Einschränkungen beachtet.

Mit den neuen Pflegegraden die mit dem Pflegestärkungsgesetz II Anfang 2017 eingeführt wurden, werden die Pflegegrade anhand der Eigenständigkeit der pflegebedürftigen Person eingeteilt. Dies bedeutet, dass gerade Menschen mit kognitiven Einschränkungen, wie beispielsweise Demenz, besser berücksichtigt werden können.

Einteilung in Pflegegrade

Bei der Einteilung hat sich zwischen Pflegestufen und Pflegegrade auch einiges getan. Die Einteilung wird nach wie vor vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK), bzw. bei privat versicherten von MedicProof durchgeführt. Es kommt also eine professionelle Pflegeperson (Krankenschwester, Arzt o.ä.) zu ihnen nach Hause und beurteilt die Eigenständigkeit und den nötigen Pflegeaufwand der pflegebedürftigen Person.

Je geringer die Selbstständigkeit der pflegebedürftigen Person, desto höher wird der Pflegegrad sein.

Diese Neuerungen versichern nicht nur Menschen mit kognitiven Einschränkungen den Zugang zu mehr Leistungen und besserer Versorgung, sondern sollen auch die häusliche Pflege vor der stationären Pflege, beispielsweise im Altersheim, priorisieren. Die Pflege zu Hause bietet etliche Vorteile, die nun auch vom Gesetzgeber anerkannt werden.

Warum brauche ich überhaupt einen Pflegegrad?

Die Einteilung in einen Pflegegrad ist die Voraussetzung dafür, dass man von der Pflegekasse Pflegegeld und -leistungen erhält.

Die Höhe des Pflegegeldes, der Pflegesachleistungen und weiterer Leistungen werden von der Höhe des Pflegegrades bestimmt. Je höher der Pflegegrad, desto höher die monatlichen Leistungen, die man von der Pflegekasse erhält.

Weitere Infos zu den Leistungen, erhalten sie in einem unserer nächsten Videos. Für weitere wertvolle Infos zum Thema 24-Stunden-Pflege zu Hause, schauen Sie auf unserem YouTube-Kanal vorbei.

Für eine unverbindliche und kostenlose Beratung für eine 24-Stunden-Betreuung zu Hause, füllen Sie einfach unser Formular aus:  https://www.sunacare.de/fragebogen/



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.