Pflegegrade und ihre Bedeutung für die Pflege zu Hause

Entscheidend für die professionelle Seniorenbetreuung und Pflege zu Hause  durch SunaCare sind die individuellen Bedürfnisse und Wünsche betroffener Personen. Notwendige Voraussetzung für eine finanzielle Unterstützung durch die Pflegeversicherung ist jedoch die Anerkennung eines Pflegegrades.

Seit Beginn des Jahres 2017 haben die neuen Pflegegrade die alten Pflegestufen ersetzt. Das bringt Veränderungen für pflegebedürftige Personen und ihre Angehörigen mit sich. Welche das sind, wie Sie einen Pflegegrad beantragen und nach welchen Kriterien dieser zugeteilt wird, erfahren Sie hier.

Sie hätten gerne weitergehende Informationen, wie Sie die Unterstützung durch die Pflegeversicherung für eine 24-Stunden-Pflege zu Hause durch SunaCare nutzen können? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

  1. 5 Pflegegrade statt 3 Pflegestufen – grundlegende Informationen
  2. So beantragen Sie einen Pflegegrad
  3. Wie der Pflegegrad ermittelt wird
  4. Nutzen Sie finanzielle Unterstützung für die Pflege zu Hause

 

1. 5 Pflegegrade statt 3 Pflegestufen – grundlegende Informationen

Noch bis Ende 2016 wurde die Pflegebedürftigkeit betroffener Menschen von Krankenversicherungen in Pflegestufen von 0 bis 3 eingeteilt. Seit der Pflegereform Anfang 2017 ersetzen die Pflegegrade 1 bis 5 die bisherigen Pflegestufen. Damit verbunden sind vor allem folgende Neuerungen:

  • Neue Begutachtungskriterien
  • Höhere Leistungen (unter anderem durch Angleichung an die Preisentwicklung)
  • Stärkere Berücksichtigung von Demenzkrankheiten

Grob erfolgt die Zuteilung der Pflegegrade nach folgenden Kriterien:

  • Pflegegrad 1: Der Pflegegrad 1 wird bei einer geringen Beeinträchtigung der eigenen Fähigkeiten vergeben. Notwendig sind leichte pflegerische Tätigkeiten im Rahmen einer Seniorenbetreuung, zum Beispiel Hilfe beim Waschen oder Ankleiden und Unterstützung im Haushalt. Eine 24-Stunden-Pflege zu Hause ist (noch) nicht erforderlich. Oft übernehmen deshalb in diesem Stadium Angehörige die Pflege.
  • Pflegegrad 2: Hier liegt bereits eine erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit Entsprechend höher fällt der pflegerische Aufwand aus. An Demenz Erkrankte mit Pflegegrad 2 erfordern eine ständige Anwesenheit von Angehörigen oder Pflegekräften im näheren Umfeld.
  • Pflegegrad 3: Diesen Pflegegrad erhalten Personen, deren Selbstständigkeit schwer beeinträchtigt ist, durch Demenz oder starke motorische Probleme. Während eine Pflege zu Hause in diesem Stadium die nächtliche Anwesenheit der Pflegekraft erfordert, können Betroffene tagsüber noch für längere Zeiträume unbeaufsichtigt gelassen werden.
  • Pflegegrad 4: Die Anerkennung des Pflegegrads 4 setzt schwerste Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit voraus – meist durch eine fortgeschrittene Demenzerkrankung oder auch vollständige Immobilität, also die Unfähigkeit, sich selbst zu bewegen. Die Grundpflege muss nahezu komplett von der jeweiligen Pflegekraft oder Angehörigen übernommen werden.
  • Pflegegrad 5: Dieses Stadium ist durch schwerste Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit In der Regel leiden Betroffene unter schwerer Demenz und sind vollständig auf die pflegende Person angewiesen. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die Pflege.

Während der pflegerische Aufwand mit jedem Pflegegrad steigt, gilt das auch für die Höhe der Zuschüsse, die Sie von der Pflegeversicherung erhalten.

 

2. So beantragen Sie einen Pflegegrad

Voraussetzung für die Anerkennung eines Pflegegrads und eine Unterstützung für die Pflege zu Hause ist ein Antrag. Diesen stellen Sie bei Ihrer Krankenversicherung beziehungsweise der der pflegebedürftigen Person – unabhängig davon, ob es sich um eine private oder gesetzliche Krankenversicherung handelt.

Beachten Sie dabei:

  • Auch wenn viele Versicherungen Wert darauf legen, dass Sie ein bestimmtes Formular ausfüllen, haben Sie die Möglichkeit, den Antrag formlos zu stellen. Nutzen Sie dies, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie den Sachverhalt auf diese Art besser darstellen können.
  • Wofür Sie sich auch entscheiden, notwendig ist in jedem Fall die Bitte um Erstellung eines Gutachtens zur Ermittlung des Pflegegrades.

Wird Ihr Antrag bewilligt, erhalten Sie die Leistungen ab dem Monat, in dem Sie den Antrag gestellt haben. Eine rückwirkende Zahlung ist leider nicht möglich.

 

3. Wie der Pflegegrad ermittelt wird

Den Pflegegrad einer Person ermittelt der Medizinische Dienst der Krankenversicherung oder ein anderer Gutachter. Grundlage dafür ist das Neue Begutachtungs-Assessment (NBA). Dabei wird eine Punktzahl zwischen 0 und 100 vergeben. Ihre Höhe ist ausschlaggebend für die Zuerkennung eines Pflegegrads.

  • 12,5 – 26,5 Punkte:        Pflegegrad 1
  • 27 – 47 Punkte:              Pflegegrad 2
  • 47,5 – 69,5 Punkte:        Pflegegrad 3
  • 70 – 89,5 Punkte:           Pflegegrad 4
  • 90 – 100 Punkte:            Pflegegrad 5

Beachten Sie: Pflegebedürftige mit einem „spezifischen, außergewöhnlich hohen Hilfebedarf mit besonderen Anforderungen an die Pflegeversorgung“ können den Pflegegrad 5 selbst dann erhalten, wenn sie in der Begutachtung weniger als die dazu nötigen 90 Punkte erreichen. Entscheidend dafür ist die Einschätzung des zuständigen Gutachters.

Bei der Umrechnung einer bereits bestehenden Pflegestufe hat der Bestandsschutz Gültigkeit. Er sorgt dafür, dass Pflegebedürftige durch die Umstellung von Pflegestufe auf Pflegegrad nicht schlechter gestellt werden, also nicht weniger Leistungen erhalten als zuvor.

 

4. Nutzen Sie finanzielle Unterstützung für die Pflege zu Hause

Eine 24-Stunden-Pflege zu Hause durch SunaCare ist eine bezahlbare Alternative zum privaten Pflegedienst. Mit Unterstützung durch die Pflegeversicherung sparen Sie weiter. Die sogenannten „Pflegesachleistungen“, die Sie ab Pflegegrad 2 erhalten, sind speziell für die Kosten einer Pflege zu Hause bestimmt.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Pflegehilfsmittel zu beantragen, Zuschüsse für Umbaumaßnahmen zu erhalten und steuerliche Vorteile in Anspruch zu nehmen. Erfahren Sie hier mehr zu Formen der finanziellen Unterstützung für die Seniorenbetreuung zu Hause oder kontaktieren Sie uns direkt