Pflege zu Hause unter der Lupe: Stiftung Warentest überprüft Pflegevermittler

Die meisten Pflegebedürftigen wollen vorzugsweise zu Hause gepflegt werden. Dies kann jedoch sehr teuer werden, weshalb die Pflege zu Hause mit osteuropäischen Betreuungskräften immer beliebter wird. Mittlerweile gibt es in Deutschland hunderte Vermittlungsunternehmen, die Pflegebedürftige und Angehörige mit osteuropäischen Betreuerinnen verbinden.
Stiftung Warentest hat in einem Test die Pflegebranche evaluiert, indem sie 13 Pflegevermittler umfassend befragt und besichtigt haben, um die Qualität und Vertrauenswürdigkeit der Vermittlungsunternehmen zu testen.
Die meisten Unternehmen schnitten im Test eher ausreichend ab und sorgen nicht für eine ausreichende Qualitätssicherung.

  • Was wurde geprüft?
  • Wie ist das Ergebnis?
  • Was zeichnet die besten Vermittler aus?
  • Welchen Mehrwert bietet SunaCare?

Was wurde geprüft?

Insgesamt wurden 266 Vermittlungsagenturen für osteuropäische Betreuungskräfte schriftlich befragt, wovon 88 Firmen den Fragebogen beantworteten. Aus diesen 88 Firmen wurden schlussendlich 13 ausgewählt, die genauer untersucht und umfassend befragt wurden. Hierfür mussten die ausgewählten Firmem einen weiteren, umfangreicheren Fragebogen ausfüllen, und die Dokumentation der Vermittlung wurde eingesehen. Die Tester gingen durch über 900 Dokumente bestehend aus Belegen, Verträgen, Webseiten und verschiedenen Kundenakten.

Geprüft wurden dabei der Vermittlungsablauf, die zusätzlichen Leistungen rund um die Vermittlung, die Informationen die den Kunden bereitgestellt werden, das Pflegefachwissen der Angestellten der Vermittlungsfirma, sowie die Vertragsgestaltung.

Zusammen mit Juristen wurde außerdem die Rechtssicherheit der Unternehmen und die Verträge auf Mängel zum Nachteil des Kunden geprüft.

Ergebnisse der Tests

Nur zwei der geprüften Agenturen können im Test mit ihrer Vermittlung und den zusätzlichen Leistungen überzeugen. Der Rest konnte Stiftung Warentest nicht davon überzeugen, wie sie mit ihren ausländischen Partnerfirmen für eine gute Qualitätssicherung sorgen.

Es war nicht wirklich ersichtlich wie die konkreten Vereinbarungen zwischen Vermittler, Dienstleister und Betreuer aussehen und wie die Betreuer auf die Aufgaben vorbereitet werden. Auch das Sprachniveau der Betreuer ist oft nur vage beschrieben und die allgemeinen Informationen in den Personalvorschlägen bestehen oft nur aus Abkürzungen, die der Kunde nicht nachvollziehen kann.

Am schlimmsten fallen allerdings die rechtlichen Probleme bei fast allen Agenturen auf. Die Verträge zwischen Kunden und Dienstleistern weisen oft erhebliche Mängel auf, wie z.B. fehlende Haftung bei Fehlern oder Unfällen der Betreuer.

Die Wichtigkeit des A1-Formulares

Der Test unterstreicht wiederholt die Wichtigkeit des A1-Formulars bei ausländischen Angestellten. Generell gelten für Arbeitnehmer die rechtlichen Vorschriften zur Sozialversicherung des Landes in dem sie arbeiten, auch wenn sie ihren Wohnsitz eigentlich in einem anderen Land haben. Damit die Betreuer also legal nach Deutschland entsendet werden können um zu arbeiten und einen Sozialversicherungsnachweis haben, brauchen sie das A1-Formular.

Was bieten die besten Vermittler des Tests?

Neun Vermittlungsagenturen des Vergleichs der Stiftung Warentest erhielten das Prädikat „hilfreich, aber mit Schwächen bei Information und Verträgen“. Zwei Agenturen schnitten mit „bedingt hilfreich“ und zwei Weitere mit „wenig hilfreich“ ab. Bei den gut bewerteten Agenturen waren folgende positiven Merkmale ausschlaggebend: gute Bedarfserfassung und Organisation, überzeugendes Pflegefachwissen, viel Infomaterial für Betreuer und Kunden, kundenorientiertes Verhalten und transparente Preise, die abhängig vom Pflegegrad des Pflegebedürftigen sind.

Welchen Mehrwert bietet SunaCare?

SunaCare vermittelt nicht nur professionelle Betreuungskräfte, sondern steht den Kunden bei allen Fragen und Problemen zur Seite und versucht die beste Lösung für alle Beteiligten zu finden.
Das Team besteht aus erfahrenen Spezialisten aus den Bereichen Altenpflege, Kundenmanagement, Onlinemarketing und Unternehmensführung – es ist also bestens ausgebildet und kann mit einem enormen Pflegefachwissen punkten.  

Die Vermittlung funktioniert relativ einfach: erst wird eine kostenlose, unverbindliche Anfrage bei SunaCare gestellt. Nach Sichtung der zur Verfügung gestellten Informationen, wird innerhalb eines Tages ein unverbindliches Angebot erstellt, bei dem auch schon passende Personalprofile qualifizierter Betreuerinnen beiliegen.

SunaCare lässt sich von jedem Dienstleister für jede Betreuungskraft eine Kopie der passenden A1-Bescheinigung zuschicken, damit im Falle einer Kontrolle wegen Schwarzarbeit, dem Kunden alle wichtigen Dokumente gegeben werden können. Außerdem weiß SunaCare genau welche Dienstleister alle notwendigen Dokumente haben und somit seriös genug sind um eine eventuelle Kooperation einzugehen.

Kooperation zwischen SunaCare und Pflege-Dienstleistern

SunaCare kooperiert mit verschiedenen Dienstleistern im Bereich der Pflege, weshalb es je nach Dienstleister auch unterschiedliche Dienstleistungsverträge mit dem Kunden gibt, die sich geringfügig voneinander unterscheiden.

Der Rahmenvertrag der zwischen SunaCare und dem Dienstleister abgeschlossen wird ist allerdings für jedes Unternehmen einheitlich, da Dienstleister gewissen Auflagen und Qualitätskriterien erfüllen müssen.

Bevor dieses Vertragsverhältnis eingegangen wird, durchlaufen die Dienstleister bei SunaCare einen mehrstufigen Onboarding-Prozess. Nachdem die Umsatzsteuer ID, ein Muster des Dienstleistungsvertrages für die Kunden und der Rahmenvertrag vorgelegt und besprochen wurden, werden fünf Kundenbeziehungen mit dem Dienstleister getestet.
Sofern alles positiv verläuft, werden dem Dienstleister mehr Kunden vermittelt und es wird geprüft wie sich das Unternehmen im Tagesgeschäft verhält, wie die Erreichbarkeit des Dienstleisters ist und ob es eine Notfallnummer gibt.
SunaCare bietet am Wochenende Rufbereitschaft und steht so für die Kunden jederzeit zur Verfügung, so müssen also auch die Dienstleister erreichbar sein, falls es Probleme geben sollte.

SunaCare steht ab der Anfrage bis zum Vertragsende an der Seite der Kunden und unterstützt in allen Bereichen. Es werden nur die vertrauenswürdigsten Dienstleister als Kooperationspartner ausgewählt, die Mitarbeiter kennen sich im Pflegebereich bestens aus und beantworten gerne alle offenen Fragen der Kunden, das Team unterstützt bei allen Problemen.
Falls der Kunde beispielsweise nach Ankunft der Betreuerin nicht mit dieser zufrieden ist, wird mit SunaCare nach einem passenden Ersatz gesucht; sollte etwas beim Kunden kaputt oder verloren gehen, kümmert sich SunaCare umgehend darum das Problem zu untersuchen und die Kosten zu erstatten. So kam es in der bisherigen Firmengeschichte noch zu keinem juristischen Konflikt der nicht außergerichtlich und zu der vollen Zufriedenheit der Kunden gelöst werden konnte.

Informationen über die Pflege zu Hause für Kunden

Auf der Webseite von SunaCare kann man als Kunde sehr leicht die Kostenübersicht einsehen. Hier werden die Preise mit und ohne Pflegegrad angegeben und zusätzlich verschiedene Ansprüche und steuerliche Vorteile erklärt.
In einem unverbindlichen Angebot findet der Kunde eine detaillierte und auf die Bedürfnisse zugeschnittene Preis- und Leistungsübersicht, die in der Regel die verschiedenen Positionen des Endpreises auflistet.

SunaCare war bei diesem Test nicht vertreten, hat sich aber durch alle oben genannten Qualitätsmerkmale ausgezeichnet und zu einem der Hauptanbieter der Pflege zu Hause gemacht. Sie bieten gegenüber der 13 getesteten Vermittlungsagenturen viele Vorteile, gerade wenn es um Rechtliches und Kundenzufriedenheit geht.
Der komplette Onboarding-Prozess von SunaCare, sowie die Beratung, Vermittlung und Überwachung der Leistung während der Betreuungszeit wurden unter strengen Auflagen vom TÜV Süd kontrolliert und zertifiziert.  
Überzeugen Sie sich selbst und fordern Sie hier ein unverbindliches Angebot an.