Häusliche Pflege

Von Pflegebedürftigkeit kann ein jeder erschreckend schnell betroffen werden. Ein Unfall, eine Erkrankung oder, was der häufigste und natürlichste Fall ist, die altersbedingte Reduzierung der Fähigkeit, die Kontrolle über das eigene Leben auszuüben, sind die häufigsten Ursachen hierfür. Wenn plötzlich und unerwartet ein Angehöriger zum Pflegefall wird, kennt die Familie meist nur einen Ausweg und zwar den Umzug in ein Pflegeheim. Denn die Organisation einer häuslichen Pflege durch das familiäre bzw. private Umfeld ist zeitintensiv und fordernd, die Umstellung der Situation ist so tiefgreifend, dass sie nicht auf die leichte Schulter genommen werden kann und nur in wenigen Fällen sind Familien in der Lage eine selbstständige Pflege zu hause gewährleisten. Die allerwenigsten Pflegebedürftigen wollen aber aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen werden, da es zu ihrem Lebensgefühl und vor allem zu ihrer Lebensqualität gehört, sich zu Hause wohl zu fühlen.
Hier setzt SunaCare an.

 

Häusliche Pflege

 

Das Unternehmen SunaCare unterstützt Sie mit der Vermittlung von Pflegekräften im Rahmen der häuslichen Pflege. Wir vermitteln eine Pflegekraft aus dem EU-Ausland – z. B. polnische Pflegekräfte – die die zu pflegende Person zu Hause umsorgt. Hierfür zieht die Pflegekraft in den Haushalt ein und kann sich rund um die Uhr um die Betreuung kümmern. Zwar arbeitet sie nicht 24 Stunden am Tag, ist aber im Notfall immer vor Ort und bietet somit den Angehörigen und dem Pflegebedürftigen Sicherheit.

 

Häusliche Pflege – Varianten

Häusliche Pflege bezeichnet die pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung pflegebedürftiger Menschen außerhalb von teil- oder vollstationären Einrichtungen in ihrer häuslichen Umgebung.
Damit weist dieses Pflegemodell große Ähnlichkeit mit dem betreuten Wohnen für Senioren auf und wird sowohl professionell von Pflegekräften als auch ehrenamtlich von Familienangehörigen sowie weiteren Personen ohne pflegerische Ausbildung aus dem sozialen Umfeld des zu pflegenden Menschen ausgeführt. Aus Sicht der Pflegebedürftigen wird die häusliche Hilfe durch das familiäre Umfeld gegenüber stationären Unterbringungen deutlich bevorzugt.

 

Häusliche Krankenpflege

Im Rahmen der häuslichen Pflege können Senioren eine Vielzahl an Leistungen der Pflegeversicherung oder der Sozialhilfe erhalten. Diese Leistungen reichen von Beratungsgesprächen bis hin zu monatlich kostenlosen Pflege-Paketen mit Pflege-Hilfsmitteln. Um diese Leistungen in Anspruch nehmen zu können, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen, wie z. B. das Bestehen einer sechsmonatigen Pflegebedürftigkeit. Dies ist jedoch nicht mit der häuslichen Krankenpflege zu verwechseln, die eine Leistung der Krankenversicherung darstellt. Anhand von Einzelfallprüfungen entscheidet die Krankenkasse, welche Leistungen bezahlt oder wenigstens gefördert werden – je nach Einzelfall zwischen Grund-, Behandlungspflege sowie hauswirtschaftliche Versorgung variierend. Sie wird notwendig, wenn eine Krankenhausbehandlung erforderlich, aber aufgrund besonderer Umstände nicht durchführbar ist. Darüber hinaus steht sie dem Pflegebedürftigen, entgegen der generellen Höchst-Anspruchsdauer von vier Wochen, die häusliche Krankenpflege solange zu, wie sie zur Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung unerlässlich ist.

 

Home Care

Der Begriff Home Care beschreibt im Allgemeinen eine häusliche, vom Arzt zu verordnende Therapie. Home Care wird dabei als häusliche Versorgung eines Patienten mit erklärungsbedürftigen Hilfs- und Verbandmitteln durch geschultes Fachpersonal im Rahmen einer ärztlichen ambulanten Therapie in vergleichbarer Qualität, wie sie die Klinik gewährleistet, verstanden. Neben der reinen Therapie und der Beratung durch qualifizierte Betreuungskräfte beinhaltet Home Care dementsprechend auch Dienstleistungen, wie das Überlassen von Pflegemitteln aus dem stationären in das ambulante Umfeld unter gleichzeitiger Betrachtung der Kooperation mit Sanitätshäusern und anderen Hilfsmittelanbietern. Daher geht Home Care über das Maß der häuslichen Krankenpflege hinaus und bietet den Pflegebedürftigen eine weitere Möglichkeit, im gewohnten Umfeld, mit größerer Unterstützung zu leben.

 

Häusliche Pflege – Vorteile

Häusliche Pflege

Die häusliche Pflege kennt viele Ausprägungen. Sie beginnt bei gelegentlichen Besuchen von Angehörigen, die „nach dem Rechten“ sehen und endet bei betreutem Wohnen mit Personal, das auf Senioren Betreuung spezialisiert ist. Bei letzterem wohnt eine Betreuungskraft im Haus oder in der Wohnung der betroffenen Person. Die Betreuungskraft ist dabei die Unterstützungskraft für den Alltag und, durch den besonderen Umstand des Zusammenlebens, auch im Notfall eine 24-Stunden-Betreuungskraft, die sämtliche Aufgaben wahrnehmen kann. Der Wechsel vom eigenen Heim in ein Altersheim ist keineswegs ein abrupter. Vielmehr verbleibten ältere Menschen lieber selbst bei den ersten Anzeichen von Unterstützungsbedarf in ihren eigenen vier Wänden, als direkt in ein Altersheim zu ziehen. Angehörige und Freunde umsorgen in dieser Situation die Senioren bestmöglich. Bis zu einem gewissen Grad ist dies auch für berufstätige, familienbetreuende Angehörige leistbar. Ist diese Altenpflege zu hause von der Familie zu leisten, wird vom Staat das sog. Pflegegeld, welches auf die jeweilige Pflegestufe abgestimmt ist, zur Verfügung gestellt.

Pflegegeld bei häuslicher Pflege durch Angehörige (Stand 01.01.14):

  • Pflegestufe I: 235 Euro
  • Pflegestufe II: 440 Euro
  • Pflegestufe III: 700 Euro

Doch die Angehörigen stoßen bei dieser zusätzlichen Belastung in der Regel schnell an die eigenen Grenzen und holen sich Unterstützung bei den Krankenkassen bzw. bei privaten Dienstleistern wie SunaCare, welche die Organisation einer 24 Stunden Pflege aus Polen anbieten. Diese Option der Versorgung älterer Menschen gewährleistet für die Betroffenen im Vergleich zur Unterbringung in ein Altersheim eine höhere Lebensqualität.

 

Pflegekräftemangel

In der Volkswirtschaft gilt der Grundsatz – die Nachfrage bestimmt das Angebot. In der Realität der Pflegekräfte ist das leider nicht der Fall. Bei derzeit knapp 2,4 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland ist die Nachfrage nach Fachkräften groß! Laut aktueller Studien ergibt sich bereits jetzt ein Mangel an 30.000 Pflegekräften, die nicht problemlos ersetzt werden können.

Dabei steht der Arbeitsmarkt vor weiteren Schwierigkeiten. Die Anerkennung ausländischer Zertifikate (keine EU-Standards), sprachliche Barrieren und eine ganz andere Mentalität sind nur wenige Beispiele, die es bei all der Notwendigkeit erschweren, den richtigen Ausgleich zwischen Bürokratie und Menschlichkeit zu schaffen. Bis 2030, besagen Studien, werden ca. 3,5 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig sein. Der Mangel an Fachkräften wird entsprechend stark ansteigen, bis hin zu 500.000 fehlenden Arbeitskräften. Aus diesem Grund hat sich SunaCare auf die Vermittlung von Pflegekräften aus dem EU Ausland, unter Berücksichtigung der rechtlichen Vorgaben, spezialisiert.
Ein starker Partner, für Ihre Zukunft.

Jetzt unverbindlich Personalvorschläge anfordern!

  • 1.000 vermittelte Pflegekräfte
  • 100 % legal
  • 98,4 % Weiterempfehlungsindex