Die richtige Ernährung im Alter ist wichtig

Ernährung im Alter – Nicht nur Mittel zum Zweck

Essen dient in erster Linie der Nahrungsaufnahme. Allerdings hat es in unseren Leben einen viel höheren Stellenwert, denn Essen bedeutet auch Genuss und Lebensqualität. Die richtige Ernährung im Alter allerdings kann, bedingt durch körperliche Beschwerden, zu einem schwierigen Thema werden.

Egal ob Jung oder Alt, die Mehrheit ist sich einig, dass Mahlzeiten auch eine hohe soziale Bedeutung haben und vorrangig Freude und Genuss bereiten sollten. Wenn man älter wird und vermehrt auf die Einnahme gewisser Lebensmittel oder eine bestimmte Diät achten muss, verlieren jedoch viele Menschen die Lust am Essen.

Veränderungen des Körpers erfordern eine veränderte Lebensweise

Der Körper verändert sich nicht nur äußerlich. Die Veränderungen im Alter können unterschiedlich sein und sind nicht nur von genetischer Veranlagung, sondern eben auch der Ernährungsweise, Sportlichkeit und der allgemeinen Lebensweise abhängig. Die physiologischen Veränderungen des Körpers verändern die Körperzusammensetzung und verlangsamen unter anderem den Stoffwechsel. Dies führt zu einem geringeren Energiebedarf, aber meist auch einem erhöhten Nährstoffbedarf. Außerdem verringert sich der Muskelanteil im Körper während der Fettanteil steigt.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) erklärt, dass eine 65-jährige Frau im Schnitt 170 Kilokalorien weniger benötigt als eine 25-Jährige, während ein 65-jähriger Mann im Schnitt 330 Kilokalorien weniger benötigt als sein jüngeres Pendant. Dies muss ältere Menschen beachten, wenn sie nicht übergewichtig werden wollen, was Krankheiten wie Diabetes begünstigt.

Es kann also sein, dass man Lebensmittel die man früher gut und gerne gegessen hat, irgendwann nicht mehr verträgt. Eine ausgewogene Ernährung mit Lebensmitteln die eine hohe Nährstoffdichte haben, ist umso wichtiger.

Die richtige Ernährung im Alter kann Krankheiten vorbeugen

Genauso wie Essen im Überfluss zu Problemen führen kann, kann auch zu wenig Essen problematisch sein. Es kann vorkommen, dass das Appetitgefühl im Alter stark nachlässt. Dies kann durch Krankheiten wie Demenz oder durch Schluckbeschwerden begünstigt werden. Das Bedürfnis zu Essen sinkt, weswegen eine deftigere Nahrung bei manchen Patienten sinnvoll ist, damit für eine auszureichende Energiezufuhr gesorgt ist.

Da sich auch das Durstempfinden, die Sinneswahrnehmungen, die Kauleistung sowie die Verdauung verändern lohnt es sich zunehmend auf die Ernährung im Alter zu achten. Die empfohlenen Lebensmittel unterscheiden sich eigentlich wenig von denen zu jungen Menschen, denn frisches Gemüse und Obst mit hoher Nährstoffdichte, Vollkornprodukte und ballaststoffreiche Produkte sind sehr wichtig. Ausreichend Flüssigkeit ist ebenso wichtig, da ein Wassermangel zu Verdauungsproblemen, Konzentrationsstörungen und Austrocknung führen kann. Die DGE rät dazu generell 1,3 bis 1,5 Liter Wasser am Tag zu trinken, und die Wasserzufuhr im Sommer oder wenn der Körper unter Anstrengung steht zu erhöhen.

Ebenso kann zu viel Flüssigkeit jedoch auch bei einigen Krankheiten wie Herzschwäche oder Nierenleiden schaden. Andere Krankheiten erfordern es unter Umständen auch die Ernährung anzupassen. Die Frage welche Ernährung für einen persönlich am besten ist sollte man immer mit dem Arzt seines Vertrauens abklären.

Essen ist auch wichtig für die Seele

Gerade bei Demenzkranken ist die ausgewogene Ernährung nicht nur aus Gründen der körperlichen Gesundheit wichtig. Sie ist auch für die Psyche der Patienten wichtig, da ausgewogene und geplante Mahlzeiten ein Gefühl von Lebensqualität, Sicherheit und Orientierung vermitteln können.
Es gibt kleine Tricks wie man auch bei Demenzpatienten sichergehen kann, dass sie ausreichend Nahrung und Flüssigkeit zu sich nehmen. Bei einem Senior mit Lauftendenz beispielsweise, bietet es sich an dem Betroffenen, zwischen den „stationären“ Mahlzeiten, kleine Snacks wie Obst oder Brötchen mitzugeben. Diese können sie bequem essen, während sie gehen. Außerdem ist es sinnvoll immer ein volles Glas Wasser vor die Betroffenen zu stellen oder ihnen aktiv Wasser anzubieten.

Jedoch sollte auch beachtet werden, das Essen nicht nur dazu dient gesund zu bleiben. Es ist wichtig, dass auch der Genuss im Vordergrund steht, weswegen jede Ernährungsweise auch Spielraum für die Lieblingsspeisen lassen sollte. Eine leckere Mahlzeit die gemeinsam mit der Familie oder Freunden eingenommen wird, bringt Unterhaltung, Gesellschaft und Freude. Es regt die Sinne an und bringt mehr Lebensqualität.

Die DGE informiert mit ihrer Internetseite „Fit im Alter – Gesund essen besser leben“ speziell zum Thema Ernährung im Alter und bietet Unterstützung bei der Verpflegung in Senioreneinrichtungen und für Anbieter von Essen auf Rädern an. Sie bieten den  „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in stationären Senioreneinrichtungen“ und den „DGE-Qualitätsstandard für Essen auf Rädern“, sowie viele verschiedene Rezepte und weitere Informationen an.



Qualitätsführend in der Branche