Demenz

Demenz

Die Zahl derjenigen, die in Deutschland an Demenz erkranken wächst jährlich um rund 200.000. Die häufigste Ursache ist dabei die nach dem Arzt Alois Alzheimer benannte Alzheimer-Krankheit.Der Krankheitsverlauf ist zu Beginn kaum zu erkennen und kann bereits ab dem 50. Lebensjahr auftreten. Durch einen langsam fortschreitenden Verfall der Nervenzellen gehen kognitive Fähigkeiten schleichend verloren.

 

Die Folge sind Störungen insbesondere des Kurzzeitgedächtnisses, räumliche und zeitliche Orientierungslosigkeit sowie eine eingeschränkte Urteilsfähigkeit. Wie sich die Krankheit von Beginn an für den Laien sicher erkennen lässt, ist schwer zu sagen. Zu Beginn sind es alltägliche Kleinigkeiten, bei denen erste Auffälligkeiten entstehen. Betroffene vergessen häufiger etwas, sind gedanklich durcheinander oder haben Schwierigkeiten, sich an Erlebnisse zu erinnern.

Besonders problematisch dabei ist, dass an Demenz Erkrankte bei fortschreitendem Verlauf früher oder später die Fähigkeiten verlieren, den Alltag zu bewältigen. Das Risiko Betroffene allein zu lassen wächst damit stetig, ohne dass erkennbar wird, ab wann eine rund-um-die-Uhr Betreuung erforderlich ist.

Nicht nur, dass die alltägliche Routine schwieriger wird. Demenzkranke vergessen, was sie gerade getan haben. Darauf angesprochen reagieren sie zum Teil ablehnend oder aggressiv. Die synaptischen Veränderungen im Gehirn können in schlimmen Fällen sogar eine Wesensveränderung verursachen.

Kurz um: Demenz ist sowohl für Betroffene selbst aber auch ganz besonders für Angehörige, Freunde und nahe Bekannte sehr belastend. Eine Person, die man seit Jahrzenten kennt, verändert sich unwiederbringlich zu einer Person, die stärker und stärker auf fremde Hilfe angewiesen ist.

Dabei sind die Ursachen für Demenz noch nicht erforscht. Soziale Herkunft, gesellschaftlicher Hintergrund oder Besonderheiten in der Lebensführung. Es gibt keinen Anhaltspunkt, der das Risiko für eine Erkrankung erhöht oder verringert. Daher sind die Aufgaben und Anforderungen vielfältig und anspruchsvoll.

 

Unterstützungsmöglichkeiten für Erkrankte

Wie verhält man sich dabei und was für Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für Menschen, die an Demenz erkrankt sind?

Zunächst einmal ist es auch heute und unter Inanspruchnahme modernster medizinischer Errungenschaften noch nicht gelungen, Demenz zu heilen. Der Krankheitsverlauf lässt sich nur verzögern und im besten Fall für einige Zeit aufhalten. Hilfreich sind dafür Gedächtnisübungen, Gleichgewichtsübungen, Sport, besonders frische Luft und regelmäßiger zwischenmenschlicher Austausch. Insbesondere der soziale Aspekt ist ganz wichtig. Es sollte ein Person da sein, die den Betroffenen zu jeder Zeit in seinen kognitiven Aufgaben intensiv fordert.

 

Versorgungsmöglichkeiten bei Demenz

Welche Versorgungsmöglichkeiten gibt es bei Demenz?
Grundsätzlich können demenziell erkrankte Personen auf das gleiche Versorgungssystem zurückgreifen, wie andere Pflegebedürftige selbst. Mit der Einführung der Pflegestufe 0 hat der Gesetzgeber die Besonderheiten insbesondere zu Beginn eines Krankheitsverlaufes stärker berücksichtigt. Leider hat die Vergabe einer Pflegestufe heute dem Anschein nach deutlich abgenommen. Das bedeutet, es ist heute wesentlich schwieriger überhaupt eine Pflegestufe zu erhalten geschweige denn eine dem Pflegeaufwand angemessene.

Neben der Inanspruchnahme eines Pflegedienstes, steht auch der Umzug in ein Altersheim grundsätzlich zur Verfügung. Problematisch dabei ist, dass Demenz Erkrankte einen sehr hohen Betreuungsbedarf haben. Dieser Bedarf lässt sich in vielen Einrichtungen jedoch auf Grund von Personalmangel und Pflegeschlüssel (minutengenaue Katalogpflege) nicht abbilden.

 

24 Stunden Betreuung bei Demenz

Eine ausgesprochen gute Alternative ist die Inanspruchnahme eines EU-Dienstleisters, der Pflegekräfte zu den Betroffenen nach Hause entsendet. Da die Pflegekräfte in den Haushalt mit einziehen und damit Teil der häuslichen Gemeinschaft werden, stehen diese bei Bedarf spontan zur Verfügung . SunaCare gehört zu den führenden Anbietern dieser Branche und vermittelt ausschließlich seriöse Anbieter zu fairen Konditionen. Lassen Sie sich dazu unverbindlich beraten.

Jetzt unverbindlich Personalvorschläge anfordern!

  • 1.000 vermittelte Pflegekräfte
  • 100 % legal
  • 98,4 % Weiterempfehlungsindex
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.