Betreuungskraft

Betreuungskraft

Mit der momentanen Bevölkerungsentwicklung altert die deutsche Gesellschaft zunehmend. Und viele Menschen bedürfen heutzutage einer intensiven Pflege. Die meisten Pflegebedürftigen möchten nicht in ein Seniorenheim oder eine ähnliche Einrichtung ziehen und bevorzugen dabei die häusliche Pflege mit einer Bertreuungskraft, die es ihnen ermöglicht, in den eigenen vier Wänden zu leben.

 

Leider können oder wollen in der heutigen Gesellschaft viele Angehörige ihre pflegebedürftigen Familienangehörigen nicht mehr zu Hause betreuen und pflegen. Dies hat viele Gründe. Oft liegt es daran, dass die Angehörigen zu weit entfernt leben oder durch ihr Berufsleben schlichtweg nicht ausreichend Zeit haben, sich selbst um ihre Familienmitglieder zu sorgen.

 

Pflege durch Sozialdienstleister

Nun gibt es glücklicherweise die Möglichkeit professionelle Hilfe zu suchen. Viele Sozialdienstleister bieten qualifizierte Betreuungskräfte. Diese Arbeitskräfte verrichten vielfältige Aufgaben im Haushalt des Pflegebedürftigen. Unter anderem führen sie den Haushalt, kaufen ein, begleiten bei Spaziergängen und Lesen und Basteln mit den Pflegebedürftigen. Was sie jedoch nicht dürfen ist medizinische Maßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel Wunden versorgen oder Medikamente verabreichen. So gut dieses Angebot klingt, ist die Betreuung durch deutsche Anbieter meist sehr teuer und kann leicht zwischen 5.000 und 10.000 Euro im Monat kosten.

 

Pflege durch Betreuungskräfte aus dem EU-Ausland

Ergänzend hierzu gibt es noch die Möglichkeit auf Betreuungskräfte aus dem europäischen Ausland zurück zu greifen. Viele der in Deutschland arbeitenden Betreuungskräfte kommen heute aus Polen, Tschechien und anderen osteuropäischen Ländern. Hierbei gibt es mehrere Möglichkeiten diese zu beschäftigen. Beispielsweise können Sie als Angehöriger selbst die Betreuungskraft einzustellen. Hierfür müssen Sie als Arbeitgeber für die Betreuungskraft bei der zuständigen Behörde eine Lohnsteuerkarte beantragen. Für die Familie hat diese Variante einige Nachteile: Zum einen bestehen als Arbeitgeber verschiedene Risiken (Ersatz bei Urlaub oder Krankheit), zum anderen muss der Lohn während des Urlaubes und im Krankheitsfall weiter gezahlt werden, ohne dass Betreuungsleistungen erbracht werden. Durch die Lohnnebenkosten, die für Sie als Arbeitgeber zusätzlich entstehen, entstehen hierbei recht hohe Kosten.

 

24 Stunden Pflege durch EU-Dienstleister

Eine weitere gute Alternative dazu ist die Inanspruchnahme eines EU-Dienstleisters, der sein Personal (Betreuungskraft) zur deutschen Familie entsendet. Rechtliche Grundlage für dieses Konzept ist die EU-Dienstleistungsfreiheit. Diese erlaubt es allen Unternehmen innerhalb der EU sein Personal an den sogenannten Erfüllungsort zu entsenden. Voraussetzung ist dabei, dass das Arbeitsverhältnis für den Entsendezeitraum bestehen bleibt – also insbesondere Sozial- und Krankenversicherung im Heimatland bezahlt werden. Bei dieser Variante haben Sie als Kunde überschaubare Kosten bei geringem Risiko. Sollte die zu Ihnen entsandte Mitarbeiterin ausfallen, fallen auch keine Kosten an, bis das Unternehmen Ersatz zu Ihnen geschickt hat. SunaCare gehört in diese Branche zu den führenden Anbietern. Wir verfügen mittlerweile über viel Erfahrung und können Ihnen auf dieser Grundlage erfahrene und erprobte Unternehmen vermitteln, die unseren Ansprüchen an Qualität und Kundenservice nachkommen. Lassen Sie sich von unseren Spezialisten beraten, wie auch Sie die Möglichkeiten einer Betreuungskraft für sich nutzen können.

Jetzt unverbindlich Personalvorschläge anfordern!

  • 1.000 vermittelte Pflegekräfte
  • 100 % legal
  • 98,4 % Weiterempfehlungsindex