Eine Erklärung zu dem Begriff 24-Stunden-Pflege und die wichtigen Informationen über das Thema.

24-Stunden-Pflege: Was Sie schon immer wissen wollten

Der Begriff 24-Stunden-Pflege ist auf Anhieb für die Meisten eher irreführend. Denn eine Betreuungskraft arbeitet nicht 24 Stunden, 7 Tage die Woche, sondern ist rund um die Uhr rufbereit. Die eigentliche Arbeitszeit beträgt wie in den meisten Fällen und dem Gesetz entsprechend ca. 40 bis 48 Stunden die Woche.

  • Welche Aufgaben darf die Betreuungskraft verrichten?
  • Wie ist der genaue Ablauf?
  • Monatliche Kosten
  • Wie läuft der Personalwechsel?
  • Was passiert, wenn die Betreuerin krank ist?
  • Muss ich die Betreuerin ausländerrechtlich anmelden?
  • Wie Freizeit einräumen?
  • Wie lange ist die Kündigungsfrist?

 

Welche Aufgaben darf die Betreuungskraft verrichten?

Die Betreuungskraft bei der 24-Stunden-Pflege ist in der Regel keine ausgebildete Pflegekraft, sondern eine professionelle Haushaltshilfe. Dies beinhaltet haushälterische Tätigkeiten wie Putzen, Kochen, Körperhygiene, Gesellschaft leisten etc. Nicht mitinbegriffen sind medizinische oder pflegerische Tätigkeiten wie zum Beispiel Medikamente bzw. Spritzen verabreichen oder Verbände wechseln, da die Betreuungskraft dazu nicht ausgebildet ist. Hierfür sollte zusätzlich zu der 24-Stunden-Pflege ein ambulanter Pflegedienst konsultiert werden.

Wie ist der genaue Ablauf der 24-Stunden-Pflege?

SunaCare ist ein Vermittlungsdienst und Berate für 24-Stunden-Pflege, sprich Bindeglied zwischen Ihnen und dem Betreuungsanbieter. Der Betreuungsanbieter ist Arbeitgeber der Betreuungskraft und Sie sind in diesem Fall Auftragsgeber bzw. Dienstleistungsempfänger. Der Vertrag wird also mit dem Betreuungsanbieter im Ausland abgeschlossen.
Sie können entweder online einen Fragebogen ausfüllen und ein unverbindliches Angebot anfordern oder ein ausführliches Beratungsgespräch über das Telefon führen.
Wenn Ihnen das Angebot zusagt und Sie keine offenen Fragen haben, werden Ihnen die Lebensläufe verschiedener Betreuungskräfte zusammen mit dem Dienstleistungsvertrag der jeweiligen Entsendefirma zugeschickt und Sie können Sich eine passende Betreuung aussuchen.
Nach Ihrer Entscheidung und dem Unterschreiben des Vertrages wird die Anreise der Betreuungskraft organisiert und Sie können sie in Empfang nehmen. SunaCare steht Ihnen dabei stets als Ansprechpartner zur Verfügung.
Die Organisation von der Personalvorstellung bis zur Anreise des gewählten Betreuers dauert in der Regel 5-7 Tage.

Monatliche Kosten der 24-Stunden-Pflege

Die monatlichen Kosten für die 24-Stunden-Pflege gestalten sich je nach Pflegegrad unterschiedlich. In der Regel liegen die Kosten im Monat (inkl. Fahrtgeld) bei ca. 2.125,00€. Bei Pflegegrad 2 liegt der monatliche Aufwand nach allen Abzügen (Pflegegeld, Anspruch Kurzzeitpflege und Steuervorteil) bei 1.274,50€.
Sie können die Kosten der Haushalts- oder Betreuungskraft als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer absetzen. Dies ist bis zu 4.000 Euro jährlich – oder um maximal 20 Prozent der tatsächlichen Kosten möglich. Außerdem können Sie bei Anerkennung eines Pflegegrades bis zu 900 Euro von der Pflegekasse erhalten.

Kommt immer das gleiche Personal in den Haushalt und wie läuft der Wechsel ab?

In der Regel ist die Betreuung so organisiert, dass sich zwei bis drei Betreuungskräfte in einem Wechselsystem die Betreuung aufteilen und sich einmal in drei Monaten ablösen.
Verschiedene Vorteile dieses Vorgehens sind zum Beispiel die Vertrautheit mit dem Betreuungspersonal und eine bessere Gewohnheit der Betreuungskraft mit der Umgebung und den Arbeitsabläufen.
Außerdem kann so eine ununterbrochene Betreuungsleistung jederzeit gewährleistet werden.
Falls es dazu kommen sollte, dass Ihnen eine Betreuungskraft nicht zusagt, haben Sie immer die Möglichkeit bei SunaCare einen Tausch anzufragen. In diesem Fall wird vom Dienstleister innerhalb weniger Tage ein Personalwechsel gewährleistet. Der bisherige Betreuer bleibt aber solange, bis die Ablösung vor Ort ist und die Übergabe erfolgreich verlief. Somit ist eine lückenlose Betreuung gewährleistet.

Was passiert, wenn die Betreuerin krank ist oder Urlaub hat?

Es kann natürlich immer mal vorkommen, dass die Betreuerin krank wird oder einen Urlaub geplant hat. Egal ob es ein geplanter oder ungeplanter Ausfall ist, können Sie sich in der Regel immer an das Vermittlungsunternehmen wenden, damit auch kurzfristig eine geeignete Wechselkraft bei Ihnen antreten. So entsteht kein Betreuungsausfall für Sie und Ihre Betreuungskraft kann sich voll und ganz erholen um danach wieder fit zu sein.

Muss ich die Betreuerin ausländerrechtlich anmelden?

Da Sie mit einem ausländischen Unternehmen einen Dienstleistungsvertrag abschließen, müssen Sie die Betreuerin nicht anmelden.
Zur Erfüllung des Vertrages entsendet das Unternehmen eine seiner Mitarbeiterinnen (die Betreuerin) zu Ihnen. Diese Mitarbeiterin befindet sich zum Zeitpunkt der Entsendung in einem sozialversicherungspflichtigem Arbeitsverhältnis und übt die Tätigkeit hier in Deutschland für ihren Arbeitgeber aus. Dies ist von der EU-Dienstleistungsfreiheit rechtlich gedeckt und für Sie als Empfänger dieser Dienstleistung entsteht keine Meldepflicht.

Wie soll ich der Betreuerin Freizeit einräumen?

Die Freizeitregelung der Betreuerin wird nur in Absprache mit Ihnen erfolgen. Das bedeutet, dass die Betreuerinnen immer eine 24-Stunden-Rufbereitschaft haben und die Freizeit abgegolten wird, wenn der Pflegebedürftige z.B. Mittagsschlaf macht, Fernsehen schaut oder ähnliches. Natürlich bleibt dann das Personal vor Ort um die 24-Stunden-Rufbereitschaft gewährleisten zu können. Falls das Personal einmal z.B. einen Spaziergang machen möchte, wird dies immer mit Ihnen in der Familie abgestimmt und an die Arbeitszeiten angeglichen. Viele Kunden bieten zum Beispiel dem Personal die Möglichkeit an, ihre Freizeit am Wochenende für ein paar Stunden frei zu gestalten.
Sie legen also die Anforderungen fest und besprechen die Ruhephasen mit dem Personal ganz individuell ab.

Wie lange ist die Kündigungsfrist bei der 24-Stunden-Pflege?

Für alle Beteiligten beträgt die Kündigungsfrist in der Regel 14 Tage, damit Sie ausreichend Flexibilität haben um sich aus Ihrem Vertrag zu lösen. Es kann natürlich immer mal zu besonderen Situationen kommen, für die man abweichende Vereinbarungen treffen kann.