Altenpflege Zuhause

Aufgrund der Tatsache, dass die Lebenserwartung von uns Menschen immer weiter zunimmt, erhöht sich gleichzeitig auch der Bedarf an Pflege und dementsprechend an Pflegepersonal. Menschen sind bekanntlich Gewohnheitswesen. Aus diesem Grund bevorzugen die meisten ältere Leute die Pflege im eigenen Heim. In vertrauter Umgebung fühlen sie sich wohler, als alleine in irgendeinem Seniorenheim. Die Pflege im Eigenheim kann dabei verschiedenste Formen annehmen. Am besten ist es natürlich, wenn sich die eigene Familie selbst um einen kümmert. Hierbei werden sie vom Sozialhilfeträger bzw. der gesetzlichen Pflegeversicherung finanziell unterstützt.

Jedoch ist auch zu bedenken, dass sich, unabhängig der finanziellen Hinsicht, viele Schwierigkeiten für denjenigen ergeben, der sich dazu bereit erklärt, die Pflege für ein Familienmitglied zu übernehmen. So ist es beispielsweise nicht möglich nebenbei auf die Arbeit zu gehen, da ein älterer und pflegebedürftiger Mensch früher oder später rund um die Uhr betreut werden sollte. Auch die physische und psychische Belastung ist nicht zu unterschätzen, wenn man bedenkt wie viel Mühe es allein kostet, jemanden aus dem Bett hoch zu helfen oder ihn zu waschen. Findet sich dann aufgrund des hohen Aufwandes, keine Betreuungsperson direkt aus der eigenen Familie, ist man aber nicht sofort gezwungen, die zu pflegende Person ins Altersheim zu stecken.

Ambulante Pflege

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich einen ambulanten Pflegedienst zu beschaffen. Dieser ist zwar nicht 24 Stunden am Tag direkt im Haus des Pflegebedürftigen, kümmert sich jedoch ausreichend um diesen, indem die Betreuungsperson mehrmals täglich vorbeikommt und nebenbei auch jederzeit telefonisch in Kontakt mit dem Patienten steht. Da diese Form von häuslicher Pflege aber sehr kostenintensiv ist und die Anforderungen einer umfassenden Altenpflege zuhause nicht abdeckt, entscheiden sich heutzutage viele Familien für eine Pflegekraft aus Osteuropa.

Pflegekräfte aus Polen

Überwiegend aus den angrenzenden EU-Staaten wie Polen stammen die netten und hilfsbereiten Menschen, die nach Deutschland kommen, um sich um eine pflegebedürftige Person zu kümmern. Da die Arbeitslosenquote in ihrer Heimat oft sehr hoch ist, sind sie überaus dankbar über eine Stelle als Pflegekraft in Deutschland. Darüber hinaus werden sie hier deutlich besser entlohnt, als in ihrem Heimatland. Bedenken, dass solch eine Arbeitskraft weniger leisten kann, als eine gut ausgebildete Fachkraft aus dem eigenen Land, sind grundlos. Oft ist sogar das Gegenteil der Fall und so werden ausländische Pflegekräfte in der heutigen Zeit teilweise sogar den einheimischen Pflegern vorgezogen. Das liegt unter anderem auch daran, dass osteuropäische Arbeiter mit mehr Engagement und Herzblut an die Sache herangehen, da sie die Möglichkeit einen sicheren Job mit gutem Gehalt sehr zu schätzen wissen. Ein weitere Grund für das besondere Engagement hängt sehr wahrscheinlich mit dem familiären Sozialgefüge zusammen. Es ist in deren Heimatländer schlicht weg die Regel, dass sich die Familie in generationenübergreifenden Verbänden selbst umeinander kümmern. Aus diesem Grund haben diese Menschen keine Berührungsprobleme.

Mit den Freizügigkeitsregelungen der EU ist es heute rechtlich kein Problem mehr, diese Qualitäten für die Herausforderungen der Altenpflege zuhause in Deutschland zu nutzen. SunaCare gehört dabei zu den führenden Anbietern dieser Branche. Lassen Sie sich unverbindlich und kostenfrei beraten.

Jetzt unverbindliche Personalvorschläge erhalten